Die Good Hope Support Organization ist ein Gemeinschafts- und Jugendzentrum, das am 22.10. 2011 vom Team um Oliver und Janine gegründet wurde. Angefangen mit 15 Schülerinnen und Schülern, zwei Freiwilligen und zwei Räumen (einem Büro und einem großen Klassenzimmer), hat sich das Center stetig weiter entwickelt und vergrößert. Das Center befindet sich in Majengo kwa Mtei, einem Vorort im Osten von Moshi, Tansania.

Was bietet Good Hope?

Good Hope ist eine lokale Initiative, die besonders für Jugendliche und Familien aus den östlichen, ärmeren Vororten von Moshi einen Ort der Geborgenheit und Entwicklung bietet. Das Angebot basiert auf den drei folgenden Grundpfeilern: lokales Bildungsangebot, Sponsoren-Programm und Soziale Arbeit.  Im Folgenden erzählen wir euch gerne mehr dazu.

Lokales Freizeit- und Bildungszentrum

Alternative Schule

In dem Programm der alternativen Schule bietet Good Hope täglich von 7.30 Uhr bis 14 Uhr kostenlosen Unterricht nach einem festen Stundenplan in den Fächern Englisch, Mathematik, Geografie, Biologie und Computergrundlagen an. Die Zielgruppe sind dabei Schülerinnen und Schüler, die aus ganz verschiedenen Gründen die Abschlussprüfung der siebten Klasse der Grundschule nicht bestanden haben. Nach Bestehen der Abschlussprüfung ginge es für die Schüler weiter auf die Mittelschule – bei Nichtbestehen gibt es jedoch vorerst keine Möglichkeit eine staatliche Mittelschule zu besuchen.

Die 13 bis 16-jährigen Schüler werden hier je nach Bedarf für ein bis zwei Jahre gefördert, ihr Schulwissen auf den Stand von guten Grundschulabgängern gebracht und ihr Selbstbewusstsein gefördert.

Das Center bietet aktuell zwei Unterrichtsräume und einen Computerraum. Unterrichtet werden die mittlerweile rund 30 Jugendlichen in zwei Klassen: eine Anfänger- und eine Fortgeschrittenen-Klasse. Diese Klassen werden von einem pensionierten tansanischen Lehrer und internationalen Freiwilligen geleitet. Durch die Erfahrung des pensionierten Lehrers kann die Förderung gemäß staatlicher Institutionen gewährleistet werden. Die internationalen Freiwilligen bringen gleichzeitig neue Ideen und Unterrichtsprojekte, die beonders die Motivation der Schülerinnen und Schüler fördern.

 

Fine Arts Program

Zusätzlich zum Unterricht findet bei Good Hope einmal wöchentlich am Nachmittag ein Kulturprogramm statt. Die Themen wechseln sich dabei ab: Gesang, Schauspiel, Tanz, Malen, oder auch Gruppenbildungsaufgaben. Ziel des  Programms ist es, das Selbstbewusstsein der Jugendlichen zu stärken und ihnen eine Plattform zu geben, ihre Talente präsentieren zu können. Alle vier bis sechs Wochen veranstaltet Good Hope eine kleine Benefizveranstaltung, zu der Freunde der Organisation und Freiwillige anderer Organisationen eingeladen werden. Hier haben die Schüler Gelegenheit, ihre einstudierten Stücke zu präsentieren.

 

Sport und Freizeit

Was gibt es besseres als Mannschaftssport um das Gruppengefühl zu stärken? Daher haben die Schülerinnen und Schüler von Good Hope jeden Freitagnachmittag ein Sportprogramm, bei dem vor allem Fußball auf dem nahe gelegenen Fußballplatz gespielt wird. Gelegentlich werden auch Fußball-Turniere mit anderen Jugendorganisationen veranstaltet.

Außerdem nimmt das Team von Good Hope und die Schülerinnen und Schüler am jährlichen Fun-Runs des Kilimanjaro-Marathons teil.

Breakfast Club

Ein so breites Angebot des Jugendzentrums macht besonders hungrig. Da die meisten Schülerinnen und Schüler zu Hause kein Frühstück erhalten, und darüber hinaus bis zu 45 Minuten Fußmarsch zu Good Hope zurücklegen müssen, sind sie oft am frühen Vormittag bereits sehr ausgelaugt. Um eine bessere Lerngrundlage zu schaffen, wurde daher das Frühstücksprogramm „Breakfast Club“ ins Leben gerufen. Hier erhalten die Schülerinnen und Schüler ein stärkendes und saisonales Frühstück bestehend aus Tee, einer Sättigungsbeilage wie Toastbrot, frittierten Kochbananen oder Chapati (eine Art Pfannkuchen), sowie einer Frucht wie Avocado, süße Banane oder Mango.

 

Sponsoren-Programm

Nachdem die Schülerinnen und Schüler mithilfe des Schulprogramms von Good Hope die Möglichkeit hatten, verpassten Schulstoff nachzuholen und vor allem Englisch auf einem guten Niveau zu erlernen, sind sie bereit ihren weiteren Bildungsweg zu bestreiten. Abhängig von den Fähigkeiten der jeweiligen Schülerinnen und Schüler sucht Good Hope nach Personen oder Gruppen, die eine Schülerpatenschaft übernehmen möchten. Einige Schüler wählen direkt im Anschluss eine Ausbildung. Die meisten jedoch möchten gerne die Mittlere Reife oder sogar das Abitur nachholen. Mit dem ehemaligen Nichtbestehen der Grundschule endete zwar vorerst der Bildungsweg auf staatlichen Schulen. Es gibt jedoch die Möglichkeit die Abschlussprüfung zu wiederholen und dann eine private Mittelschule zu besuchen.

Hierfür hat Good Hope eine Partnerschaft mit der St. Theresia Secondary School geschlossen. Dass die Schule ein Internat ist, kommt den Schülerinnen und Schülern sehr zugute, denn das Nichtbestehen der Grundschule war oft darauf zurückzuführen, dass sie zu Hause sehr stark eingespannt waren und zur Versorgung und Unterstützung der Familie beitragen mussten. Zusätzlich zur attraktiven Lernatmosphäre am Internat werden die ehemaligen Schülerinnen und Schüler von Good Hope weiterhin durch das Center unterstützt und regelmäßig beraten. Good Hope befindet sich außerdem stets im engen Kontakt mit den Lehrkräften und der Schulleitung, um sich über den Fortschritt der Stipendiaten zu informieren.

Bisher befinden sich rund 40 ehemalige Schüler von Good Hope auf diesem Internat, verteilt auf vier Klassen. Nach vier Jahren auf der Mittelschule findet wieder eine Abschlussprüfung statt. Bei hervorragenden Abschlussnoten können die Schulabsolventen von der Regierung ausgewählt werden, ein staatliches Gymnasium zu besuchen. In diesem Jahr wurden 4 von 8 ehemaligen Schülerinnen und Schülern von Good Hope der Zugang zum Gymnasium ermöglicht. Wer von der Regierung diese Chance nicht erhält, hat nun die Möglichkeit eine Ausbildung durch die Schülerpatenschaft zu beginnen.

Im Sponsoren-Programm werden die Schülerpaten regelmäßig über den Fortschritt ihrer Schützlinge informiert. Das beinhaltet einen jährlichen Notenbericht, Briefe und Bilder. Manche Patinnen oder Paten beschlossen in der Vergangenheit sogar, an den Abschlussfeiern ihrer gesponserten Schülerinnen oder Schüler in Tansania vor Ort teilzunehmen.

 

Soziale Arbeit

Besonders Good Hopes Direktorin, Oliver Canada, hat Ausbildungen im Rahmen von gesundheitlichem und emotionalem Beratungsdienst absolviert und über zehn Jahre Berufserfahrung im Umgang mit Menschen betroffen von absoluter Armut und HIV/AIDS gesammelt. Zu Beginn des Projekts fokussierte sich dieser Zweig besonders auf Menschen im Vorort Majengo kwa Mtei mit gesundheitlichen oder familiären Problemen sowie alte und ältere Menschen betroffen von Einsamkeit und Armut.

Mittlerweile richtet sich dieser Zweig stärker an die Familien der Good Hope Schüler, um auch hier nachhaltig zu agieren sowie langfristig bessere Lernbedingungen für deren Geschwister und andere Familienmitglieder zu schaffen. Da die meisten Familien der Good Hope Schüler von Armut und Krankheit betroffen sind, wird hier auch regelmäßig gesundheitlicher Beratungsdienst angeboten.

Durch Elternabende und Einzelberatung sollen die Eltern in ihrem Interesse am Lernerfolg ihrer Kinder gestärkt werden.

 

Einige Zahlen

(Stand Februar 2018)

  • Aktuell befinden sich 27 Schülerinnen und Schüler in der Good Hope Schule
  • Aktuell befinden sich 49 Schülerinnen und Schüler mit Stipendien an offiziellen Schulen und in Ausbildung
  • 2 Schüler haben bereits eine Ausbildung zu Köchen abgeschlossen und sind nun in der Lage, ein eigenes Einkommen zu generieren und ihre Familien zu unterstützen
  • 3 Schülerinnen erhalten bereits ein staatliches Stipendium für das Gymnasium, in diesem Jahr folgen 4 weitere
  • Es arbeiten vier bezahlte Mitarbeitende bei Good Hope
  • In der Regel arbeiten 2-3 internationale und lokale Freiwillige bei Good Hope

Weitere Infos und Bilder von der Good Hope Support Organization findet ihr sowohl auf der Facebook-Seite: https://www.facebook.com/goodhopesupportmoshi/
als auch auf der Webseite: https://www.goodhopemoshi.org/